P r e s s e m i t t e i l u n g e n

25.07.2004 | Direktor Schweiger verabschiedet Dr. Mathilde Tammerle-Krancher
„Helfen und Heilen“

Regensburg. Nach 24 Jahren als Leiterin der Fachalkademie für Heilpädagogik hat Prälat Dr. Josef Schweiger die in Südtirol geborene Psychologin und Heilpädagogin Dr. Mathilde Tammerle-Krancher in den Ruhestand verabschiedet. „Sie sind eine Persönlichkeit aus der Leitungsriege der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg, die gewissenhaft, professionell und im Consentire cum ecclesia mit ihrer Kirche Generationen von Studierenden der Heilpädagogik geprägt hat gemäß dem Motto: „Helfen und Heilen“.



Bild: Dr. Peter Flosdof, Ernestine Schütz und Prälat Dr.Josef Schweiger dankten Dr. Mathilde Tammerle-Krancher zum Abschied

Im interdisziplinären Team der Fachakademie, in der Leitungskonferenz der KJF und weit darüber hinaus bei ihren bayerischen Fachkollegen, bis hin zu Fachverbänden und Ministerien, hat sich Frau Dr. Tammerle-Krancher Respekt und Ansehen erworben,“ so Direktor Schweiger in seiner Laudatio. Dadurch sei es ihr immer wieder gelungen, die Weiterentwicklung der Fachakademie für Heilpädagogik und ihre feste Positionierung in der sozialpädagogischen Ausbildungslandschaft zu sichern.
Die Ausbildung zum Heilpädagogen ist eine Weiterbildung für Erzieher mit Berufserfahrung, die sich auf die schwierige therapeutische Arbeit mit behinderten oder verhaltensauffälligen Menschen vorbereiten. Dank Frau Dr. Tammerle wurde in Regensburg neben der zweijährigen Vollzeitausbildung eine vierjährige berufsbegleitende Ausbildung von der KJF angeboten. Beide Kurse sind bis heute immer ausgebucht. Seit einiger Zeit setze sich Dr. Tammerle mit Nachdruck dafür ein, einen Aufbaustudiengang an Fachhochschulen für Absolventen dieser Fachakademien zu verwirklichen. Damit könne die Stärke dieser Ausbildung, die vor allem im starken Praxisbezug liege, auch in der Zukunft erhalten bleiben, so Prälat Schweiger. Die Qualität dieser Ausbildung wurde erst in jüngsten Untersuchungen sowohl von Studierenden als auch von sozialen Einrichtungen voll bestätigt. Als besondere Leistungen würdigte Dr. Schweiger ferner die zahlreichen Vorträge und Tagungen an der Akademie wie zuletzt die Fachtagung zum Thema „Lebensqualität und Qualitätsmanagement – ein Widerspruch in der Heilpädagogik?“ sowie die „Eltern-Kind-Intensiv-Förderung“, die von Dr. Tammerle zusammen mit dem Jugendamt angeboten wurde.
Für die Regierung der Oberpfalz würdigte Leitende Schuldirektorin Ernestine Schütz die pädagogische Fähigkeiten und das Verhandlungsgeschick der scheidenden Direktorin.



Direktor Dr. Josef Schweiger würdigte die Leistungen von Dr. Mathilde Tammerle-Krancher


[..zurück]